Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Marketing und Management/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Marketing und Management/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Lehransatz

Die Mischung macht's!

Wir sind der Auffassung, dass zu einem guten Studium sehr unterschiedliche Veranstaltungstypen gehören.

Besondere Bedeutung erlangt zunächst das Zusammenspiel von Theorie und Praxis, das über das gesamte Studium hinweg zu optimieren ist: Ohne Theorie wäre Praxis kopflos, ohne Praxis wäre Theorie kraftlos! Wichtig ist die Fähigkeit zur kritischen Reflexion und zur kreativen Ver­besserung der bestehenden Praxis! Wissenschaft ist dem gesellschaftlichen Fortschritt ver­pflichtet!

Das Veranstaltungsangebot deckt ferner das gesamte Spektrum von Frontalunterricht als Input­geber über stark dialogorientierte Veranstaltungen bis hin zu einer Themenerarbeitung in "supervidierter Selbstorganisation" ab.

...und im Übrigen dürfen wir uns gegenseitig nicht in Watte packen; ein gewisser Anspruch muss schon sein!

Das Institut für Marketing und Management (M2) engagiert sich in verschiedenen Bereichen der Lehre. Schwerpunkt hierbei ist das Angebot des Marketing-Vertiefungsfaches bzw. im De­tail:

  • Strategisches Marketing
  • Operatives Marketing
  • Marketingforschung
  • Internationales Marketing

Das Fach Marketing hat Probleme des Transfers von Gütern und Dienstleistungen zum Gegenstand, wobei in der Regel auf marktvermittelte Gütertransfers von erwerbswirtschaftlichen Unternehmen Bezug genommen wird. Es werden aus Unternehmenssicht Prozesse der Marktbildung und -beeinflussung auf der Absatz- und Beschaffungsseite behandelt und Konsequenzen des unternehmerischen Markthandelns für die Gesellschaft und natürliche Umwelt mitreflektiert (verbraucherpolitische und ökologische Perspektive). Das Verständnis des Markthan­delns erfordert die Einbeziehung verhaltenswissenschaftlicher Erkenntnisse u. a. aus den Bereichen Psychologie, Soziologie und Sozialpsychologie. Die Studierenden werden als Teilnehmer des Wissenschaftsprozesses im Bereich Marketing verstanden. In dieser Funktion soll jeder mit der wissenschaftstheoretischen Entwicklung und den derzeitig herrschenden Grundlagen des Faches vertraut gemacht werden.

Das Fach Marketing wird als praktische Wissenschaft betrieben, indem aus der Marktrealität faktische Fragestellungen aufgegriffen und Beiträge zu ihrer Lösung erarbeitet werden. Dieser Zielsetzung entspricht weiterhin das Bemühen um den Dialog mit der unternehmerischen und verbraucherpolitischen Praxis, an dem auch die Studenten beteiligt werden (z. B. Tagungen, Lehrprojekte mit der Praxis, Lehrbeauftragte aus der Praxis). Der praktischen Wissenschaftsauffassung entspricht die Ausrichtung der Ausbildung an Tätigkeitsmerkmalen des Bereiches Marketing. Die tätigkeitsbezogene Ausbildung orientiert sich an dem Ziel der Fähigkeit zur Praxisbewältigung. Mögliche berufliche Einsatzmöglichkeiten bestehen im Marketing-Management oder in der Marktforschung bei Unternehmen (insb. Industrie und Handel), Verbänden, Werbe- und Marktforschungsinstituten, Unternehmensberatungen, Ver­braucher­organisationen und internationalen Organisationen.

Aus der Konzeption eines tätigkeitsfeldbezogenen Studienganges im Bereich Marketing folgt, dass über die Vermittlung fachspezifischer Inhalte hinaus allgemeine Fähigkeiten und Verhaltensweisen eingeübt werden sollen, die zur Bewältigung unterschiedlicher Berufssituationen wichtig sind und auch von der Praxis als besonders relevant angesehen (und bei zahlreichen Hochschulabsolventen vermisst) werden. Dazu gehören: Konzeptionelle Fähigkeiten, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Kreativität und Flexibilität, Fähigkeit zu selbstbestimmtem, intrinsisch motiviertem Arbeiten, Leistungsbereitschaft, Kritikbereitschaft, Organisations- und Entscheidungsvermögen. Zur Stärkung dieser Fähigkeiten dienen insbesondere Veranstaltungen, in denen die Studenten Eigenaktivitäten entfalten können. Regelmäßig werden dazu auch Kompaktlehreinheiten außerhalb von Hannover durchgeführt, die zudem der Anonymität des Lehrbetriebes entgegenwirken sollen.

Organisation der Lehrveranstaltung

Das Studium des Wahlpflichtfaches Marketing umfasst für Diplom-Studierende die üblichen Wahlmodule und keine verpflichtenden Veranstaltungen, für Bachelor-Studierende einen verpflichtenden Teil der Stoffvermittlung und einen Wahlteil mit Vertiefungsveranstaltungen.

Der verpflichtende Teil umfasst:

Die Vorlesungen Strategisches und Operatives Marketing
Ein Seminar (Strategisches Marketing, Internationales Marketing, Praxisseminar Continental AG oder Praxisseminar VW Nutzfahrzeuge) mit begleitenden Übungen.
Bezug zu anderen Fächern
Eine sinnvolle Ergänzung des Faches Marketing wird in einer Kombination mit folgenden Wahlpflichtfächern gesehen: Statistik (z. B. für Marktforschung); Unternehmensführung (z. B. für Marketing-Management); Wirtschaftspolitik (z. B. für makroökonomische Marktforschung und -politik); Informatik; Psychologie; Rechtswissenschaften.

Basisliteratur

Marketinglehrbücher (kompakte Einführungen)    

  • Homburg, C.; Krohmer, H. (2006): Grundlagen des Marketingmanagements: Einführung in Strategie, Instrumente, Umsetzung und Unternehmensführung, 1. Aufl., Wiesbaden: Gabler.
  • Homburg, C.; Krohmer, H. (2006): Marketingmanagement, 2. Aufl., Wiesbaden: Gabler.
  • Fritz, W.; Oelsnitz, D. von der (2006) Marketing, 4. Auflage Stuttgart et al..

Marketinglehrbücher (umfassendere Überblickswerke)

  • Homburg, Ch..; Krohmer, H. (2006) Marketingmanagement, 2. Auflage Wiesbaden: Gabler.
  • Kotler, Ph.; Keller, K.L.; Bliemel, F. (2007) Marketing-Management, 12. Auflage München et al.
  • Meffert, H. (2000) Marketing, 9. Auflage Wiesbaden.
  • Nieschlag, R.; Dichtl, E.; Hörschgen, H. (2002) Marketing, 19. Auflage Berlin.

Handbücher

  • Bruhn, M.; Homburg, Ch. (2004) Gabler Lexikon Marketing, 2. Auflage Wiesbaden.
  • Diller, H. (2001) Vahlens Großes Marketing Lexikon, 2. Auflage München.
  • Tietz, Bruno (Hrsg.), (1995) Handwörterbuch des Marketing, 2. Auflage Stuttgart.